Expedition

In letzter Zeit ist es immer mehr zur Mode geworden, seine auf einer Expedition gesammelten Fotos, Messergebnisse und einschlägigen Erfahrungen im Netz der grossen Interessengemeinde zum Nachlesen zur Verfügung zu stellen. So will nun auch ich mich dieser Entwicklung nicht fernhalten und hoffe, das der ein oder andere Leser hier nun meine Expeditionsergebnisse bewundert und auch eventuell angeregt wird selber einmal solch eine Reise zu unternehmen.

Im Dienste der Wissenschaft stelle ich hiermit also nun meine gesammelten Erkenntnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung:

Ich muss zugeben, vor meiner Entscheidung diese Expedition durch zu führen, stand ein wohl beeindruckendes Erlebnis, welches mich in meiner Idee, solch eine Reise zu unternehmen, nur bekräftigen konnte. Einige Bekannte aus der einschlägigen Szene führten solch eine wissenschaftliche Reise nach Sri Lanka durch und berichteten davon sehr eindrucksvoll in dem Dennerle-Chat. Es gab viele und aufschlussreiche Photos zu bewundern und auch der ein oder andere erstaunliche Messwert wurde preisgegeben. Alles in allen also eine wirklich erfolgreiche und viel bestaunte Mission.
Ein wenig gestört hat mich allerdings das diese Expedition nun durch die scheinbar straff durchorganisierte Reiseroute und den von vorn herein bekannten Zeitplan ein wenig von diesem abendteuerlichen Beigeschmak, welcher meiner Meinung nach unbedingt zu einer Expedition dazu gehört, verloren hatte. Ja, ich habe die Vermutung das es sich hierbei schon fast um eine etwas andere Art des Pauschal-Urlaubs handelt, nicht zuletzt weil diese Reise anscheinend jedes Jahr angeboten wird. Können also die hierbei erzielten Messergebnisse der Wissenschaft wirklich neue Erkenntnisse bringen? Ich meine nicht!

Aus diesem Grund entschloss ich nun auf eigene Faust eine Expedtion auf die Beine zu stellen. Da es sicherlich schwierig ist heute in der viel erforschten Welt noch ein wenig Unbekanntes zu entdecken und somit auch das Abendteuerliche zu erleben, entschloss ich mich für den Kompromiss nicht unbedingt völlig unbekanntes Terrain aufzusuchen, dafür allerdings meine Expedition völlig geheim und ohne jegliche Hilfe durchzuplanen und auch durchzuführen. Das das allerdings auch einige Gefahren mit sich bringen kann wurde mir erst während meiner Reise bewusst. Was wäre wenn ich mich verletze? Welche Möglichkeiten bleiben mir wenn meine Vorräte zu schnell zur Neige gingen? Am Ziel angekommen wurde mir plötzlich auch noch klar das ich jegliche Verbindung zur Zivilisation verloren hatte. Kein Empfang am Handy und ein Satellitentelefon hatte ich nicht eingeplant.
Doch zu diesem Zeitpunkt war es schon zu spät: Das Abenteuer hatte bereits begonnen!

Hier geht’s weiter......auch ohne Werbepause! ;-)

Alle Bilder, alle Texte © copyright by Hans Niegsch
Haftungsausschluss